Vorbemerkung:

Seit Anfang 2010 beschäftige ich mich mit der Theorie U – theoretisch und vor allem mehr und mehr in der alltäglichen Praxis. Für mich ist es eine absolut zeitgemässe Methode, um wirklich Neues – also keine Reformen!, eher etwas revolutionäres (die Zeit dafür scheint genau die richtige zu sein: Stichwort #occupytogehter) in die Welt zu bringen.

Unser Vortag auf der #om11 war ein weiterer Schritt das Modell nach aussen zu tragen. Hier unsere Erfahrungen:

Nach langer Vorbereitungsphase haben wir unseren Vortrag “Kopfüber in die Zukunft” am 15.10.2011 auf der openmind Konferenz (#om11) präsentiert. Doch bevor das Video losgeht, ist es mir ein Anliegen noch etwas über den vorangegangen Prozess zu schreiben. Die Theorie U als Thema für einen Vortrag zu wählen war ein gewagter Schritt: Einerseits war eine Menge Hintergrundtheorie auf ein Minimum zu reduzieren, andererseits sind die konkreten Erfahrungen im und mit dem U-Prozess, sehr viel wichtiger um zu verstehen, was der Unterschied zu anderen Theorien und Modellen ist.

Wie kann das gelingen?

Im Nachhinein betrachtet würde ich (wir) sagen: “Der Weg war das Ziel”. Wir (Manuela Buschbeck, Michael Wald) haben den U-Prozess während den Vorbereitungen (via Skype, Etherpad usw.) durchlaufen, durchlebt. Uns wurde schnell klar, dass es mindestens eines vollen Workshoptages (besser 2!) bedarf, um die Theorie einerseits (kurz) einzuführen, um dann in Gruppen intensiv durch verschiedene Übungen das “U” erlebbar zu machen. Da wir auf eine Stunde auf der #om11 begrenzt waren, haben wir uns letzten Endes dann doch auf einen Vortrag geeinigt.

Während wir an dem Vortrag gemeinsam gearbeitet haben, sind uns die verschiedenen Ebenen des “U” immer wieder im Tun begegnet. So waren wir häufig im “downloading-Modus”, schafften es aber durchaus gut im “deep dive – Modus” die Welt des Anderen zu verstehen und konnten manchmal im “presencing” erspüren, was es wohl heißt von der Zukunft her zu handeln.

Kurz: Wir waren im gemeinsamen Handlungsprozess, um etwas Neues in die Welt zu bringen. Das ist uns auf ganz persönlicher Ebene sicherlich ansatzweise gelungen. Eine gute Ausgangsbasis, um weiter damit zu experimentieren, wie man die Theorie U – und damit etwas Neues – in die Welt bringen kann. Practice, practice, practice:

Über Anmerkungen, ein tieferes Interesse am “U” und natürlich Feedback würden wir uns sehr freuen. Danke!

Weiter mit dem U ging es dann für mich im Berliner betahaus (wie passend =), mit der web-based Teilnahme am Global Presencing Forum in Boston am 24.- 25.10.2011. Hier geht´s zum Beitrag!