theory U meets open innovation #teil1/2

Wenn ein Veranstalter namens Newthinking zu einem Summit namens open strategies einlädt, dann kann ich nur mitmachen! Neues Denken, offene Strategien – mein, unser Thema!

In der Station erwartete uns ein OpenSpace mit Y-Tischen (die bunten Spaceshuttles). Wir arbeiten viel mit offenen Formaten und so waren nicht nur die Themen spannend, sondern auch das Format an sich –  optimale Bedingungen!

Die Stimmung war dem Thema entsprechend: Aufbruch, Altes loslassen, Neues darf kommen. Sehr viel Mühe im Detail der Veranstalter. Unser Gefühl: “Die wollen etwas, die meinen es ernst!”

Mehr zur Veranstaltung u.a. hier und hier und hier (). Twitterhashtag #son12.

14.30 Uhr am ersten Tag – ich war nervös. Normalerweise bin ich eher der Workshoptyp: Kurz ankommen und dann direkt ins gemeinsame Tun kommen. Bei Keynotes brauche ich erstmal ein wenig Zeit, um ruhiger zu werden – Sie werden sehen was ich meine, wenn das Video online ist (hier zum Video!).

Open Innovation braucht neues Denken und den echten Dialog

Wir haben uns bei dem Thema zunächst auf das “open” konzentriert: Alle sprechen von “open”, aber was bedeutet das eigentlich? Mit dieser Frage sind wir eingestiegen und haben mit der Theorie U von Claus Otto Scharmer die verschiedenen Ebenen des “open” beleuchtet.

„Kann es sich eine Gesellschaft in Zeiten schwindender Ressourcen noch leisten geschlossene Innovationsprozesse nebeneinander laufen zu lassen?“ (fragen die netzpiloten)

Eine wichtige Frage – gerade im Hinblick auf Offenheit und Innovation. Sind wir wirklich offen für neue Ideen? Für andere Ideen? Für andere Menschen? Sind unsere Systeme offen für übergreifende Innovationsprozesse, oder geht es doch (wieder) nur darum im Wettbewerb die Nase ein kleines Stück vor dem Konkurrenten zu haben? Vorteile – für wen? Das Business oder für die Gesellschaft?

Mit diesen Fragen wollten wir den Prozess vor dem Prozess beleuchten: Es gibt viele innovative Methoden, um Innovationsprozesse auf den Weg zu bringen, doch was uns interessiert ist die Grundlage, die Basis, auf der diese Prozesse gestartet werden. Die Haltung, die Mindsets!

Es macht einen sehr großen Unterschied, ob wir einen Prozess starten mit dem Ziel “noch höher”, “noch besser”, “noch schneller”, “noch innovativer” – also immer nur im Wettbewerbsmodus, oder ob wir vor dem (Innovations)Prozess zunächst klären, warum wir etwas Neues in die Welt bringen wollen.

Ein einfaches Beispiel, Autobau:

Meinen wir mit Innovation dem Wettbewerber ein Stück voraus zu sein, weil wir die Ersten sind, die Sprachsteuerung des Wagens zum Standard machen? – oder haben wir in unserem Innovationsteam Menschen aus unterschiedlichen (unabhängigen!) Bereichen, wie Greenpeace, Klimaexperten, Ressourcenexperten usw., weil wir ein nachhaltiges Konzept Auto entwickeln wollen?

Die erste Haltung ist “marktgetrieben”, die letztere hat den Menschen, das Leben an sich im Mittelpunktpunkt/Fokus. Die offene, über die eigenen Grenzen hinweggehenden Herangehensweise könnte nachhaltige Lösungen, z.B. im Umweltbereich, Finanzbereich usw. bringen. Das dafür eine andere Haltung, ein anderes Mindset als die bestehenden notwendig sind wird schnell deutlich, wenn wir uns die Finanzkrise, Energiekrise usw. vor Augen halten (…).

“Denken zum anfassen”

Da unser Thema das “neue Denken” angesprochen hat, haben wir hierzu nach dem Einstieg eine praktische Übung zum Thema “Denkmuster verstehen und durchdringen” gemacht. Es ging darum unbekannte Gegenstände zu betrachten und herauszufinden, wozu diese gebraucht werden. Sinn dieser Übung ist es die eigenen Denkmuster zu beobachten (wie ordne ich Dinge ein) und sich darüber auszutauschen.

Schubladen sind zunächst hilfreich, um Komplexität zu reduzieren – wichtig ist es aber diese offen zu lassen, damit man Dinge in falschen Schubladen erkennen kann und bei Bedarf (oder Wunsch) umsortieren kann!

Teil 2

Nach der “Workshopeinlage” wurde ich dann auch ruhiger und bin mit den “Levels of Listening” zu unserem Kernthema gekommen: “Mit echtem Dialog kann neues Denken gelingen”.

In Teil 2 meines Beitrages werde ich die Levels beschreiben und die möglichen Auswirkungen von echtem Dialog und neuem Denken auf unsere (globale) Gesellschaft. Bestimmt wird bis dahin auch das Video von der Keynote online sein. Stay tuned!

Fazit

Open Strategies – Der erste Summit of Newthinkink für uns ein sehr gelungener Auftakt.

Danke an alle, die es ermöglicht haben und den Raum mit neuen Ideen und Strategien gefüllt haben. Open Strategies: Wenn wir es schaffen die Möglichkeiten der offenen Strategien für wirklich Neues zu nutzen, anstelle von ins bestehende System einzupressen, dann könnte es funktionieren mit einem zeitgemäßen Umgang mit den aktuellen Herausforderungen…

Credits

Die Slides sind ein Remix: alle Theorie U betreffenden Bilder und Inhalte Prensencing Institute, C. Otto Scharmer, unter Creative Commons 3 License. Attribution 3.0 Unported (CC BY 3). Dank an Patrick für das Bild “Levels…”.

mindlounge meets open innovation

Open Innovation braucht neues Denken und den echten Dialog

Die Theorie U von C. Otto Scharmer als soziale Technik, die es uns ermöglicht von der Zukunft her zu denken und zu handeln. Theorie U im Kontext der eigenen Haltung und (Eigen) Verantwortung. Wir schalten einen Gang zurück:

Was kommt vor der Innovation? Wie kann echte Innovation – also etwas wirklich Neues – gelingen?

In diesem offenem Workshop wollen wir Methoden aufzeigen und praktizieren, die wir nutzen können, um den Innovationsprozess so zu gestalten, dass Altes zurückbleibt und “echte” Innovation eine Chance bekommt.

Wir arbeiten mit dem U-Prozess (Presencing) von Claus Otto Scharmer. Wir werden den Teil des U-Prozesses gemeinsam durchlaufen, der die Grundlage für echte Innovation bereitet. Dialog versus Download. Open versus Festhalten. Neues Denken versus alte Mindsets. Awareness based versus Ego.

Update: Kurze Teaser von Newthinking about… so cool =) Hat Spaß gemacht!

What is Open Innovation? (Chinese Whispers)
Open Innovation Track Day 
Open Innovation Track Day 2
Rule No.1 for innovation: Have fun!

elf.elf.elf – 11.11.11 #11ideen

Ein(s)leitung

Die ganzen Einsen haben mich ja in diesem Jahr zu mindlounge’s eleven (alle Beiträge) gebracht. Heute meine letzte Möglichkeit so viele davon im Titel zu haben…

Anfang des Jahres habe ich mir – wie in jedem Jahr – Gedanken darüber gemacht, wie ich mein neues Jahr gerne gestalten möchte. Was soll passieren? Was gehe ich an? Was möchte ich er.leben? So kam ich auf mindlounge’s eleven (2011) mit den #11ideen. Doch was bedeutet das?

Ein Rückblick auf die vergangenen 11 Monate – angelehnt an einen U-Prozess:

Woraus werden Ideen geboren? Was hat mich die letzten Monate angetrieben? Was kann daraus entstehen? Im folgenden Bild habe ich im “download” (oben) die Themen genannt, mit denen ich mich zunächst sachlich, mit einem “open mind” auseinandergesetzt habe.

In der Mitte des Bildes “deep dive” bin ich dann schon mit einem “open heart” in die Tiefe der Themen (theoretisch und praktisch) eingetaucht.  Hier ging es für mich um die Frage, was diese Themen für mich, meine Zukunft(sgestaltung) und somit auch für Andere bedeuten (können).

Nun steht die tiefste Phase an, die im unteren Bild mit der leeren Leinwand dargestellt ist – “open will”!

#11ideen – in die Welt bringen

Der Weg im U nach oben: Derzeit bin ich für mich ganz persönlich und parallel dazu mit einigen NetzwerkpartnerInnnen kurz davor, diese leere Leinwand kreativ mit Inhalten zu füllen. Noch sind wir im “deep dive” und versuchen die Welt des Anderen (intern=Wir/extern=Gesellschaft) zu verstehen, um dann (endlich) alles loszulassen und somit loslegen zu können!

Bei “mindlounge’s eleven” zeigen sich mit dem “Unternehmen Zukunft” und der “social.media.mindlounge” erste Striche auf der Leinwand.

to be continued…

eins.elf.elf. – 1.11.11 #11ideen

[Es ist mal wieder soweit: Lauter Einsen im Datum.]

Das Jahr habe ich mit der Version eins begonnen und bin dann zu den #11ideen gekommen. Im Bild habe ich einiges an Themen “gehashtaggt”, die mich dieses Jahr begleitet haben. Im nächsten Schritt wird sich dann daraus etwas Neues entwickeln. Soweit der Gedanke…

Nächste Schritte:

Alles loslassen und die leere Leinwand “bespielen”. Dann die NEUE Idee sich entwickeln lassen (“crystallizing”) und dann weiter mit dem “prototyping”, oder besser noch im “always beta” Modus das NEUE “performen”.

To be continued…

“U” connected – global presencing forum

Vorbemerkung:

Dieses Jahr (mindlounge’s eleven) habe ich durch die Auseinandersetzung mit der Theorie U viele neue Aspekte in mein Leben und die mindlounge geholt.

Otto Scharmer hat mit seinen Gedanken, aber vor allem durch seine weltweite Arbeit im global network für mich Zeichen gesetzt. Zeichen, wie eine zeitgemässe Zukunft gestaltet werden kann. Das Global Forum hat mich dazu inspiriert meine #11ideen weiter zu verfolgen. Sie in die Welt zu bringen.

GlobalU net_working:

In Boston hat Anfang der Woche (24./25.10.) das Global Forum: “Entering the Field of the Future” stattgefunden. Nach unserem Vortag auf der openmind zum “U”, konnte ich so – dank  Joos van den Dool – direkt weitermachen: Das “U” weiter erforschen, erleben und die Prozesse der Veränderung erfahren.

Im Betahaus Berlin haben wir uns am Montag getroffen, um per per Livestream (6 Std. hinten dran) bis nach Mitternacht mit dabei zu sein und ins GlobalU einzusteigen. In Boston waren über 200 Menschen vor Ort und weltweit über 300 (wie wir) per Livestream mit dem “U” connected.

Montag 24.10.11:

Otto Scharmer hat zu Beginn verschiedene Aspekte der Theorie U kurz skizziert, wobei für mich immer deutlicher wird, dass es weniger darum geht eine Theorie oder ein Modell vorzustellen, als vielmehr ein Tool, welches eine Philosophie verkörpert bzw. mit der man – eine ergebnisoffene Haltung vorausgesetzt – Zukunft NEU gestalten kann.

Auf seinem Blog schreibt Otto folgendes zum 1st Global Forum in Boston “Entering the Field of the Future.”

Nach Otto Scharmer haben dann verschiedene Menschen über ihre Projekte (auf versch. Kontinenten) berichtet, u.a. auch Alexander Schwedeler von der Triodos Bank. Interessante Inputs, jedoch kam für mich häufig zu wenig heraus, was der U-Prozess genau verändert hat, welche neuen (revolutionären) Ideen dabei entstanden sind und auch umgesetzt wurden. Vielleicht lag es aber auch an meinem Englisch =)

Als nächstes haben wir dann, simultan zu den TeilnehmerInnen in Boston (funktionierte super im gleichen Raum via Beamer mitzumachen), verschiedene Wahrnehmungs- und Sensibilisierungs Übungen gemacht, uns also auf der Linken Seite – downloading, deep dive – des U bewegt:

Felder der Wahrnehmung trainieren und gemeinsam erleben!

Arawana Hayashi hat die Übungen wunderbar angeleitet, so dass ein “global presencing theater” auf der globalen Bühne “gespielt” werden konnte. Die versch. Praktiken der Wahrnehmung sind Voraussetzung, um zum “letting go” und zum presencing zu kommen!

Dann war es schon Mitternacht und meine Energie am Ende. Zum Schluss des Livestreams hat dann der Mann (dessen Name noch gefunden werden muss=) mit der Violine anhand eines Musikstückes den U-Prozess gespielt – eine interessante Erfahrung und vor allem eine sehr überzeugende Performance!

Dienstag 25.10.11:

Zunächst kann ich sagen, dass ich absolut enttäuscht war, dass wir keinen Livestream mehr hatten. Warum das so gewollt war? Ich habe nachgefragt, aber noch keine Antwort aus den USA.

War der erste Tag geprägt vom “globalen U-connected-Sein”, so war der zweite Tag geprägt von der Gruppe (20-22 Leute) und den unterschiedlichen Wissens- und Erfahrungsständen mit der Theorie U. Ich war zufrieden und offen für alles, was da kommen mag – andere wollten eher den Download, die Theorie verstehen, Input usw. Dies wurde beim “Check-In” (Reflexion des ersten Tages+”wie geht es mir heute”) schnell und teilweise massiv deutlich.

Joos hat sich nicht dazu verleiten lassen sofort eine (neue) Struktur als Moderator vorzugeben, sondern hat die Unzufriedenheit einiger TeilnehmerInnen (darüber die Theorie immer noch nicht zu verstehen) ausgehalten. Danke dafür!

Die Theorie U beschreibt und entwirft eine soziale Technik. Es geht um soziale Felder, in denen wir kommunikativ handeln – diese waren am zweiten Tag deutlich wahrzunehmen und für mich gab es viel zu sehen, zu fühlen, zu verstehen. Das ist für mich auch das Besondere im Umgang mit dieser Theorie:

Es geht auch darum den theoretischen Hintergrund zu erfassen, aber das Wesentliche ist die Erfahrung – und die wird nicht im Download generiert!

War der “Check-In” voll im download-Modus, so konnten wir, nach dem Aushalten der Unzufriedenheit(!), in den “deep dive” übergehen und am Ende hatten wir eine Lösung: Wir haben dann eine praktische Übung in Kleingruppen – die Case Clinics –  gemacht, bei der Teile des U´s erlebbar wurden.

In der kurzen Abschlussrunde hatte ich das Gefühl, dass die case clinics dazu beigetragen haben, dass Alle ein wenig mehr vom U und nicht zuletzt von sich selbst verstanden haben…

… to be continued!

 

die theorie U – ein openmind auf der #om11

Vorbemerkung:

Seit Anfang 2010 beschäftige ich mich mit der Theorie U – theoretisch und vor allem mehr und mehr in der alltäglichen Praxis. Für mich ist es eine absolut zeitgemässe Methode, um wirklich Neues – also keine Reformen!, eher etwas revolutionäres (die Zeit dafür scheint genau die richtige zu sein: Stichwort #occupytogehter) in die Welt zu bringen.

Unser Vortag auf der #om11 war ein weiterer Schritt das Modell nach aussen zu tragen. Hier unsere Erfahrungen:

Nach langer Vorbereitungsphase haben wir unseren Vortrag “Kopfüber in die Zukunft” am 15.10.2011 auf der openmind Konferenz (#om11) präsentiert. Doch bevor das Video losgeht, ist es mir ein Anliegen noch etwas über den vorangegangen Prozess zu schreiben. Die Theorie U als Thema für einen Vortrag zu wählen war ein gewagter Schritt: Einerseits war eine Menge Hintergrundtheorie auf ein Minimum zu reduzieren, andererseits sind die konkreten Erfahrungen im und mit dem U-Prozess, sehr viel wichtiger um zu verstehen, was der Unterschied zu anderen Theorien und Modellen ist.

Wie kann das gelingen?

Im Nachhinein betrachtet würde ich (wir) sagen: “Der Weg war das Ziel”. Wir (Manuela Buschbeck, Michael Wald) haben den U-Prozess während den Vorbereitungen (via Skype, Etherpad usw.) durchlaufen, durchlebt. Uns wurde schnell klar, dass es mindestens eines vollen Workshoptages (besser 2!) bedarf, um die Theorie einerseits (kurz) einzuführen, um dann in Gruppen intensiv durch verschiedene Übungen das “U” erlebbar zu machen. Da wir auf eine Stunde auf der #om11 begrenzt waren, haben wir uns letzten Endes dann doch auf einen Vortrag geeinigt.

Während wir an dem Vortrag gemeinsam gearbeitet haben, sind uns die verschiedenen Ebenen des “U” immer wieder im Tun begegnet. So waren wir häufig im “downloading-Modus”, schafften es aber durchaus gut im “deep dive – Modus” die Welt des Anderen zu verstehen und konnten manchmal im “presencing” erspüren, was es wohl heißt von der Zukunft her zu handeln.

Kurz: Wir waren im gemeinsamen Handlungsprozess, um etwas Neues in die Welt zu bringen. Das ist uns auf ganz persönlicher Ebene sicherlich ansatzweise gelungen. Eine gute Ausgangsbasis, um weiter damit zu experimentieren, wie man die Theorie U – und damit etwas Neues – in die Welt bringen kann. Practice, practice, practice:

Über Anmerkungen, ein tieferes Interesse am “U” und natürlich Feedback würden wir uns sehr freuen. Danke!

Weiter mit dem U ging es dann für mich im Berliner betahaus (wie passend =), mit der web-based Teilnahme am Global Presencing Forum in Boston am 24.- 25.10.2011. Hier geht´s zum Beitrag!