mindlounge meets open innovation

Open Innovation braucht neues Denken und den echten Dialog

Die Theorie U von C. Otto Scharmer als soziale Technik, die es uns ermöglicht von der Zukunft her zu denken und zu handeln. Theorie U im Kontext der eigenen Haltung und (Eigen) Verantwortung. Wir schalten einen Gang zurück:

Was kommt vor der Innovation? Wie kann echte Innovation – also etwas wirklich Neues – gelingen?

In diesem offenem Workshop wollen wir Methoden aufzeigen und praktizieren, die wir nutzen können, um den Innovationsprozess so zu gestalten, dass Altes zurückbleibt und „echte“ Innovation eine Chance bekommt.

Wir arbeiten mit dem U-Prozess (Presencing) von Claus Otto Scharmer. Wir werden den Teil des U-Prozesses gemeinsam durchlaufen, der die Grundlage für echte Innovation bereitet. Dialog versus Download. Open versus Festhalten. Neues Denken versus alte Mindsets. Awareness based versus Ego.

Update: Kurze Teaser von Newthinking about… so cool =) Hat Spaß gemacht!

What is Open Innovation? (Chinese Whispers)
Open Innovation Track Day 
Open Innovation Track Day 2
Rule No.1 for innovation: Have fun!

art = open = mind = human #mindlounge(Z)

mindlounge(Z) presents audio-visual-entrainment. „art = open = mind = human“ // 02.-31.08. every friday, saturday and sunday from 2pm //

1997 während der documentaX kamen DER Spyra und DER mindlounge ins…

Jetzt ist die dOCUMENTA (13) und ich freue mich, dass ich im „My Little Gardenhouse of Sounds III“ wieder mit dabei sein kann! Mein Freund und Klangkünstler/-forscher Wolfram DER Spyra hat wieder bewusstseinserweiternde Exponate im Gepäck, aber im Grunde genommen ist das EGAL und so wird die Egalbar aus Hamburg den Keller des Kunsttempels egalisieren….

More Infos and Likes: My Little Gardenhouse of Sounds III

„letting go – letting come“ – mindlounge(Z)

Vorbemerkung

Seit der documenta X (1997) habe ich alle fünf Jahre (d11, d12) die 100 Tage „Weltmetropole Kassel“ genutzt, um meine Ideen vom künstlerischen Umgang mit der individuellen Lebensgestaltung in die Welt zu bringen.

Es ist mal wieder soweit: Seit dem 09.06. hat die dOCUMENTA (13) ihre Pforten der Wahrnehmung geöffnet. Bis zum 16.09. kommen wieder Menschen aus aller Welt, um dem diesjährigen Thema „Collapse and Recovery“ zu folgen. Das Thema ist wie gemacht für mich und die Themen der mindlounge – here we go.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mindlounge(Z)

Z wie zUKUNFT(!) Während der dOCUMENTA (13) werden wir das Thema „letting go – letting come“ aufgreifen: Altes loslassen (Zusammenbruch) und Neues entstehen lassen (Wiederaufbau) – werden wir mit ganz unterschiedlichen Herangehensweisen bis zum 16. September verfolgen.

  • Den ganzen August über werden wir im Rahmen einer Klangkunst Ausstellung (nähere Infos folgen im Juli) im Beiprogramm der d (13) verschiedene Angebote machen, die auf kreative Weise „Wahrnehmung und Veränderung“ zum Inhalt haben werden. Auf jeden Fall ein Ort der besonderen ART! (remember dX, 1997)
  • Coaching mal ARTig:  Die mindlounge erweitert ihren Raum mit einem (Z). Bis zum 16.09. können Sie eine besondere ART des Coachings in Anspruch nehmen: Wenn Sie ersteinmal „Lost in Kassel“ sind, dann können Sie Coaching und Kunst verbinden! Sie wollen Veränderung, Weiterentwicklung, Zukunft gestalten, Altes loslassen, Neues entwickeln? Sehr schön. Dem Motto „Collapse and Recovery“ folgend biete ich einen Coaching Spaziergang über die d (13). Wie Sie diesen gestalten wollen, welche Schwerpunkte, Wünsche, Vorstellungen (…) Sie haben, das können wir gerne persönlich besprechen – Ich freue mich über Ihre Anfrage!

Fazit

Die weltweit bedeutenste Ausstellung zeitgenössischer Kunst hat 2012 das Thema, welches sich in allen Lebensbereichen der Gesellschaft widerspiegelt. „Collapse and Recovery“ – „Zusammenbruch und Wiederaufbau“ ist gleichzeitig ein essentielles Thema in der persönlichen Weiterentwicklung. Von daher ist es mir eine ganz besondere Freude in diesem Jahr die dOCUMENTA (13) für 100 Tage inhalieren zu können und (die) mindlounge im optimalen Umfeld zu leben.

Wenn Sie nach Kassel kommen und den dOCUMENTA (13) Besuch gleichzeitig mit dem Wirken an Ihrem perönlichem Kunstwerk (ihrem Leben) verbinden möchten, dann sind sind Sie in der mindlounge(Z) genau richtig.

Stay tuned!

elf.elf.elf – 11.11.11 #11ideen

Ein(s)leitung

Die ganzen Einsen haben mich ja in diesem Jahr zu mindlounge’s eleven (alle Beiträge) gebracht. Heute meine letzte Möglichkeit so viele davon im Titel zu haben…

Anfang des Jahres habe ich mir – wie in jedem Jahr – Gedanken darüber gemacht, wie ich mein neues Jahr gerne gestalten möchte. Was soll passieren? Was gehe ich an? Was möchte ich er.leben? So kam ich auf mindlounge’s eleven (2011) mit den #11ideen. Doch was bedeutet das?

Ein Rückblick auf die vergangenen 11 Monate – angelehnt an einen U-Prozess:

Woraus werden Ideen geboren? Was hat mich die letzten Monate angetrieben? Was kann daraus entstehen? Im folgenden Bild habe ich im „download“ (oben) die Themen genannt, mit denen ich mich zunächst sachlich, mit einem „open mind“ auseinandergesetzt habe.

In der Mitte des Bildes „deep dive“ bin ich dann schon mit einem „open heart“ in die Tiefe der Themen (theoretisch und praktisch) eingetaucht.  Hier ging es für mich um die Frage, was diese Themen für mich, meine Zukunft(sgestaltung) und somit auch für Andere bedeuten (können).

Nun steht die tiefste Phase an, die im unteren Bild mit der leeren Leinwand dargestellt ist – „open will“!

#11ideen – in die Welt bringen

Der Weg im U nach oben: Derzeit bin ich für mich ganz persönlich und parallel dazu mit einigen NetzwerkpartnerInnnen kurz davor, diese leere Leinwand kreativ mit Inhalten zu füllen. Noch sind wir im „deep dive“ und versuchen die Welt des Anderen (intern=Wir/extern=Gesellschaft) zu verstehen, um dann (endlich) alles loszulassen und somit loslegen zu können!

Bei „mindlounge’s eleven“ zeigen sich mit dem „Unternehmen Zukunft“ und der „social.media.mindlounge“ erste Striche auf der Leinwand.

to be continued…

eins.elf.elf. – 1.11.11 #11ideen

[Es ist mal wieder soweit: Lauter Einsen im Datum.]

Das Jahr habe ich mit der Version eins begonnen und bin dann zu den #11ideen gekommen. Im Bild habe ich einiges an Themen „gehashtaggt“, die mich dieses Jahr begleitet haben. Im nächsten Schritt wird sich dann daraus etwas Neues entwickeln. Soweit der Gedanke…

Nächste Schritte:

Alles loslassen und die leere Leinwand „bespielen“. Dann die NEUE Idee sich entwickeln lassen („crystallizing“) und dann weiter mit dem „prototyping“, oder besser noch im „always beta“ Modus das NEUE „performen“.

To be continued…